Industrial Protection Support Station L

 

Die LiSS industrial series (IPSS) wurde speziell für die industrielle Datensicherheit in der Steuerungstechnik und Prozessautomation entwickelt. Zugriffe und Prozesse werden überwacht und gegebenenfalls unterbunden. Sie ist ein universell einsetzbares System, das lüfterlos und mit einer Spannung zwischen 12 bis 48 VDC (Gleichspannung) betrieben werden kann. Durch die kompakte Bauform ist eine Montage auf einer Hutschiene (DIN Rail) möglich. Das Gerät verfügt über die Fähigkeit, kritische Prozessbereiche abzuschirmen und diese nur für bestimmte Nutzer zugänglich zu machen. Zusätzliche Ausfallsicherheit wird durch die Nutzung eines redundanten Zweitgeräts und dem Hochverfügbarkeitsmodul erreicht.

 

LiSS IPSS Produktbild

 

 

Das leistet die LiSS IPSS

  • Sichere Übertragung kritischer Daten über ausfallsichere VPN Implementierung
  • Unterbrechungsfreie Versorgungsspannung
  • Isolation der Netze auf logischer und physikalischer Ebene
  • Ausnutzung der gegebenen Bandbreite
  • Installation im industriellen Umfeld
  • Bridging / Routing
  • umfangreiche Diagnose
  • zentral managebar
  • beliebige Interface Konfiguration (Routing, Bridge, VLAN*, WWAN)
  • keine Folgekosten durch Software-Updates oder Support
  • keine versteckten "Hintertüren"
  • deutsche und englische Konfigurationsoberfläche 

Zusätzliche Module(*)

  • VLAN-Modul
  • Filter-Modul mit Antivirus
  • Failover Modul
  • Bonding/Trunking
  • zentrales Management
  • USV Anbindung
  • WWAN Mobilfunkanbindung

 Highlights & Features(**)

  • mehrstufige Stateful Inspection Firewall
  • Intrusion Prevention System
  • Diagnostic-Tool (Qualifizierte Auswertung von Logfiles, Netzwerkanalysewerkzeuge)
  • Caching DNS Proxy
  • dynamisches DNS
  • DSL Router
  • DHCP Server
  • vollwertiger Zeitserver (NTP)
  • einfache Integration in bestehende Infrastruktur
  • Plausibilitätscheck bei der Dateneingabe
  • Single-Sign-On im Filtermodul      
  • Updates via Internet
  • Hardware Schreibschutz
  • kostenloser Bugfixservice
  • Backup-Funktion für alle Konfigurationsdaten
  • ausführliches Logging
  • umfassende Dokumentation und Diagnose-Tools
  • VPN-Modul
  • Priorisierung  / QoS     

 

(*)kostenpflichtig
(**)Änderungen vorbehalten

Download Datenblatt (PDF)

 

hutschienen-funktionsschema

 

Die Abbildung zeigt den Einsatz einer IPSS in einem Pumpwerk. Vom Hauptsitz aus soll es möglich sein, sicher auf das Prozessnetzwerk zuzugreifen, ohne dass ein Mitarbeiter vor Ort ist. Dazu wird eine IPSS mit dem internen in sich geschlossenen Prozessnetzwerk verbunden, in welchem sich der Prozessleitrechner befindet. Dieser überwacht die Aktivität der Pumpen, Füllstand der Wasserspeicher und führt die Druckregulierung und Flusssteuerung durch. Der Rechner wird über Ethernet mit der IPSS verbunden. Da sich das Pumpwerk in einem abgesetzten Industriegebiet befinden kann, und damit über gängige Informationszugänge wie xDSL nicht erreichbar ist, sind Verbindungen über GPRS, EDGE, UMTS oder LTE möglich. Die IPSS stellt einen VPN Zugangspunkt bereit, der über die öffentliche Adresse erreichbar ist. Das Filtern der Datenpakete wird über die Firewall realisiert. Das Abblocken von Angriffen erfolgt über ein Erkennungssystem. Es wird eine Tunnelverbindung über das Internet zum Hauptsitz hergestellt. Hier befindet sich im Idealfall eine LiSS (LAN Internet Support Station), die für das Aufbauen und Halten der VPN-Verbindungen zum Pumpwerk verantwortlich ist. Der Mitarbeiter im Hauptsitz kann nun auf den Leitrechner zugreifen. Zur Erhöhung der Zuverlässigkeit des Systems wird eine zusätzliche IPSS installiert, die ein Failover ermöglicht. Die IPSS verfügt über eine redundante Spannungsversorgung, um zwei USVs an ein Gerät anzuschließen. Die Zuverlässigkeit des Tunnels kann durch ein VPN-Cluster gewährleistet werden. Dazu werden die VPNDaten auf beiden IPSS vorgehalten. Fällt eine Seite aus, kann die andere direkt übernehmen.









Finden Sie uns auf...

Find us on FacebookFind us on Google+Find us on Twitter