Mein NEIN zur Vorratsdaten- speicherung

Ich wünsche Ihnen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und denken Sie daran: „Wir wissen, Ihr Wissen zu schützen“ Ihr Bernd Schulz
 
Der Begriff Vorratsdatenspeicherung hat sich ja offenbar eingebürgert. Für mich bedeutet dies zunächst die Speicherung von Daten auf Vorrat! Den Rahmen dazu bildet ein Gesetz, das den etwas sperrigen Namen „Gesetz zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten“ trägt. (siehe bundesrat.de BR 492/15(B) Beschlussdrucksache)

Nun, zunächst ist dann wohl die Frage zu beantworten, „Welche Daten sollen denn auf Vorrat gespeichert werden?“ Schaut man hier genauer hin, so wird den Telekommunikations-unternehmen vorgeschrieben, die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger zehn Wochen lang zu speichern. Zu diesen Daten gehören die Rufnummern der beteiligten Anschlüsse, Zeitpunkt und Dauer der Anrufe sowie die IP-Adressen von Computern, aber nicht die Inhalte der Gespräche. E-Mails sind von dieser Speicherung ausgenommen.
Für Standortdaten, die bei Handy-Gesprächen anfallen, ist eine verkürzte Speicherfrist von vier Wochen vorgesehen.
 
Nun wird aktuell gerade im Zusammenhang mit Paris wieder und wieder das Argument gebraucht, die Überarbeitung des Gesetzes sei deshalb unumgänglich, weil nur durch eine Ausdehnung der Aufbewahrungsfrist (des Speicherzeitraums für die im Gesetz genannten Daten) zum Beispiel über einen Mindestzeitraum von 12 Monaten eine effektive Aufklärung und Überwachung ermöglicht wird.
Diese Aussage zweifele ich an und hinterfrage den Sachverhalt.
Bei meinen Recherchen stelle ich fest, dass die Provider in Frankreich bereits seit dem Jahr 2006 die Verkehrsdaten 1 Jahr lang speichern müssen. Auch die Befugnisse der französischen Geheimdienste wurden diesbezüglich erst zu Beginn dieses Jahres erheblich erweitert. Trotzdem konnten weder die französische Polizei noch der französische Geheimdienst die Attentate in Paris verhindern.
Persönlich halte ich es noch immer mit dem ehemaligen Beauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Peter Schaar, der bereits im Mai 2015 eine "ausführliche parlamentarische und verfassungsrechtliche Prüfung" der Vorratsdatenspeicherung forderte, und die übereilte Wiedereinführung kritisierte. Er befürchtete "rechtliche und handwerkliche Fehler" im Gesetzentwurf. Die von ihm geforderte Prüfung fand nie statt!!!
Darüber hinaus treffe Schaar zufolge der Straftatbestand der Datenhehlerei Menschen, die Fehlverhalten sowohl in Unternehmen als auch in Regierungen ans Licht bringen wollen - und damit auch Plattformen wie Wikileaks: "Wenn es diesen Straftatbestand vor eineinhalb Jahren schon gegeben hätte, dann wären viele der Berichte über die NSA-Spähaffäre strafbar gewesen." so Peter Schaar. Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.
Daher noch immer mein „NEIN“ zur Vorratsdatenspeicherung.
 
Interview mit Peter Schaar zum Thema "IT-Sicherheit für kleine und mittlere Unternehmen"
 
 
 

Firmwareupdate auf v3.50.0

Die TELCO TECH GmbH updatet ihre Firmware auf die Version 3.50.0 und erweitert die Funktionalität und Sicherheit
 
seiner Internet Security Appliances.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Änderungen und Bugfixes, finden Sie auch in unserem aktuellen Newsletter: Newsletter Updade auf Firmware 3.50.0 vom 18.11.2015 PDF
 
 
 
 

Know-how der TELCO TECH GmbH für maximale IT-Sicherheit in China

Chinesisches Unternehmen vertraut auf IT-Dienstleistungen ‚made in Germany‘ und erhält IT-Security-Schulungen der TELCO TECH GmbH.
 
 
 
 

Achtung bei Windows 10 Update!

Im Zusammenhang mit dem Windows 10 Update von Microsoft und der Verwendung der Software NCP Secure Clients, weisen wir darauf hin,
 
dass der NCP Secure Client vor dem Update auf Windows 10 vollständig deinstalliert werden muss.
Dabei wird empfohlen die Konfigurationsdatei sowie verwendete Zertifikate separat zu sichern. Nach erfolgreichem Update auf Windows 10, sollte die neueste Version der NCP Secure Clients (10.02 oder höher) installiert werden. Für Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch zur Verfügung, weitere Informationen finden sie auf NCP-FAQ .
 
 
 
 

Vielen Dank an unsere Partner und Kunden

für das erfolgreiche Sommer OPEN HOUSE der TELCO TECH GmbH.
 
Trotz Rekord-Temperaturen in Berlin gab es in den kühlen Räumen der TELCO TECH, spannende Vorträge zu Security Information and Eventmanagement  (SIEM) und die Vorstellung der LiSS LogApp.
Bei interessanten Gesprächen und Imbiss vom Grill sowie dem Sonderverkauf der LiSS 1000, war das Sommer OPEN HOUSE auch dieses Jahr wieder ein gelungenes Zusammensein.
 
 
 
 

Seiten









Finden Sie uns auf...

Find us on FacebookFind us on Twitter